Ausbau der Rastanlagen Sürenheide (Gütersloh) an der BAB A 2

Das erhöhte Verkehrsaufkommen auf der Autobahn BAB A 2 in Nordrhein-Westfalen erfordert einen zusätzlichen Bedarf von Parkplätzen an der Rastanlage Sürenheide (Gütersloh).

Schnelle Verlegung des BEGRID TGV

Durch den Ausbau der Rastanlage sollen die Kapazitäten der Lkw-Stellplätze von 17 auf 78 und die für Pkw auf jeweils 28 Parkbuchten erhöht werden. Im Mai 2017 wurde die Anwendungstechnik von BECO Bermüller von den Projektbeteiligten zur Beratung herangezogen, da auf Teilen des Geländes inhomogene Auffüllungen vorgefunden wurden.
Dynamische Lastplattendruckversuche mit einem leichten Fallgewicht ergaben Evd-Werte zwischen 12 und 41 MN/qm auf dem Erdplanum. Umfangreiche Bodenaustauschmaßnahmen waren von den Projektbeteiligten weder gewünscht noch im Bauablaufplan vorgesehen. Um die Setzungsdifferenzen zu minimieren
und die erforderliche Tragfähigkeit zu erreichen, wurde ein Lösungsvorschlag erarbeitet, der eine fristgerechte Fertigstellung der Maßnahme und eine anschließende Freigabe des Verkehrs zum Ziel hatte.

Tragschichtstabilisierung mit Geokunststoffen für verbesserten Aufbau
Nach fachlicher Begutachtung der Anwendungstechnik wurde den Projektbeteiligten eine Tragschichtstabilisierung mit Geokunststoffen vorgeschlagen. Im Detail sah die Lösung einen verbesserten Aufbau mit dem gestreckten, knotensteifen Geogitter BEGRID TGV, einem biaxialen Geogitter mit zusätzlichem Vliesstoff der Geotextilrobustheitsklasse GRK 3, vor. In Verbindung mit dem Tragschichtmaterial, einem Schottergemisch 0-45, verzahnen sich die Körner der aufgebrachten Tragschicht mit der Gitterstruktur. Durch das Zusammenspiel von Geogitter und Tragschichtmaterial entwickelt sich eine Plattenwirkung, durch die einwirkende Lasten flächig verteilt und abgeleitet werden. Um dem Kunden Sicherheit zu bieten, wurde die Lösung durch eine gutachterliche Stellungnahme bestätigt.
Durch den Einsatz des Geogitters wurde ein Gesamtaufbau ermöglicht, der die Setzungspotenziale aus dem Untergrund aufnimmt und vergleichmäßigt.  Darüber hinaus konnten mit einer Aufbaustärke von nur 40 cm Tragschichtmaterial sehr gute EV2-Werte von bis zu 176,5 MN/qm auf der Oberkante der ungebundenen Tragschicht erreicht werden. Die einfache Verlegung des Geogitters hat zu einem schnellen und planmäßigen Ablauf der Baustelle beigetragen. Durch die Eigensteifigkeit des Geogitters entfällt das häufige Spannen der Gitterlagen während der Verlegearbeiten. Ein Umschlag im Randbereich ist ebenfalls nicht notwendig.

Weitere Informationen: www.beco-bermueller.de

24.05.2018