Deutsche Asphalttage in Berchtesgaden

Vom 8. bis zum 10. Februar 2012

Vom 8. bis zum 10. Februar 2012 finden die XVI. Deutschen Asphalttage statt und das Herz der Asphalt produzierenden und Asphalt verarbeitenden Industrie schlägt für drei Tage wieder im äußersten Südosten Deutschlands.

Da ist auf der einen Seite eine veränderte Wahrnehmung von Bauprojekten in der Öffentlichkeit. Denn nicht erst seit den Bürgerprotesten um Stuttgart 21 häufen sich Widerstände gegen notwendige und durchdachte Bauvorhaben. Hiervon ist auch der Straßenbau betroffen. Umso gespannter darf deshalb die Eröffnungsansprache von Prof. Dipl.-Kfm. Thomas Bauer, Vorsitzender des Vorstandes der BAUER AG und Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, erwartet werden, die unter dem ­Titel „Ist Deutschland gebaut?“ steht. In seinen Ausführungen wird sich der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bau­industrie mit den Perspektiven für alle am Bau beteiligten Firmen und Institutionen in Zeiten der Energiewende und des Bürgerprotestes auseinandersetzen.

Nicht minder spannend können in diesem Zusammenhang die Aussagen von Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Josef Kunz, Leiter der Abteilung Straßenbau im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, zu „Aktuelles zum Bundesfernstraßenbau“ angesehen werden.

Neben der öffentlichen Wahrnehmung von Bauprojekten stehen aber auch zukunftsweisende Themen wie Nachhaltigkeit, Innovation und die Zukunft der Asphaltbauweise auf der Agenda der Deutschen Asphalttage 2012. Dabei ist besonders der Themenblock „Umwelt und Nachhaltigkeit“ am ersten Tagungstag zu erwähnen. Mit Vorträgen zu „Umwelt- und Nachhaltigkeits-Anforderungen auf EU- und nationaler Ebene“, „Nachhaltigkeitsbewertung der Straßeninfrastruktur“ sowie „Nachhaltigkeit und Carbon Footprint – Chancen und Herausforderung für den Asphalt“ werden die wesentlichen Punkte abgesteckt, welche die Branche auf diesem Gebiet in den kommenden Jahren beschäftigen werden.

Viel Nützliches ist auch vom Festredner zu erwarten. Es ist zu einer guten Tradition geworden, dass auf den Deutschen Asphalttagen der Blick auch einmal über den Tellerrand geworfen wird. Als Referent wurde Dr. Thilo Bode, Gründer von foodwatch, einer Organisation, die es sich zur Aufgabe macht, für das Recht der Verbraucher auf qualitativ gute, gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel zu kämpfen, gewonnen. Er setzt sich in seinen Ausführungen unter dem Titel „Die Essensfälscher“ damit auseinander, wie wir täglich im Supermarkt getäuscht werden. Das ausführliche Programm zu den deutschen Asphalttagen kann man auch im Internet einsehen.

Weitere Informationen: www.deutsche-asphalttage.de

31.01.2012