Handbuch Lärmschutz
Asphalt im Straßenbau 1950
GEC Geotechnik Offenburg

Hendrik Wüst wird die InfraTech 2018 eröffnen

Hendrik Wüst, Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, wird die Messe für Straßen- und Tiefbau eröffnen, die vom 10. bis 12. Januar 2018 unter dem Motto „Fundamente für die Zukunft“ in der Messe Essen stattfindet.

InfraTech setzt auf Qualität
InfraTech-Veranstalter Rotterdam Ahoy hat gemeinsam mit seinen Messepartnern einen Ausblick auf die InfraTech 2018 gegeben. Positive Signale für die Infrastrukturbranche: Die Bundesregierung hat die Mittel für Straßen.-, Schienen und Wasserwege gesteigert und auch die neue nordrhein-westfälische Landesregierung will verstärkt in die Infrastruktur investieren und mindestens 200 Mio. Euro jährlich für den Erhalt der Landesstraßen bereitstellen.

Verkehrsminister Hendrik Wüst wird die InfraTech 2018 eröffnen und auf eine handlungsfähige und hochmotivierte Branche treffen. Sie sei die richtige Messe zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sagte Lutz Pollmann, Hauptgeschäftsführer der Baugewerblichen Verbände Nordrhein-Westfalen (BGV) bei der Pressekonferenz in der Messe Essen. Begeistert äußerte er sich über die bisherigen Aussteller-Anmeldungen, „bei denen wieder nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität stimmt“.

Mehr als 170 Aussteller haben ihre Teilnahme verbindlich zugesagt. InfraTech-Messeleiter Johann Teunisse zeigte sich überzeugt, dass die InfraTech mit ihrer dritten Ausgabe die guten Ergebnisse der Messeausgabe von 2016 in Bezug auf Ausstellerzahl und Ausstellungsfläche nochmals toppen wird. Er hob hervor, dass auch der Anteil der deutschen Aussteller erneut gestiegen ist. „Dies ist sehr erfreulich, denn Infrastruktur ist eine nationale Angelegenheit“, so Teunisse. Mit dieser Entwicklung schärfe die InfraTech ihr Profil als Leitmesse der deutschen Infrastruktur. 

Forum für neue Ideen
Vertreter des IKT (Institut für unterirdische Infrastruktur), des Kirschbaum Verlags und der Kommunal Agentur NRW nutzten die Pressekonferenz, um die Inhalte des dreitägigen Vortragsprogramms vorzustellen. Hochkarätige Referenten widmen sich brandaktuellen Themen wie der Sanierung von Abwasserleitungen, der Straßen- und Brückenerhaltung oder der Bürgerbeteiligung. Als Forum für neue Ideen ermöglicht die InfraTech interessierten Ausstellern, Ihre Verfahren in kurzen Vorträgen zu erläutern, Moderatoren unterstützen sie dabei.  Zukunftsfähige Lösungen werden mit dem vom IKT ausgelobten “InfraTech Innovationspreis” gesucht. Erstmals wird darüber hinaus der „Nachwuchspreis für Studierende“ vergeben. Ein weiteres Angebot für junge Unternehmen ist das Pionierviertel. Start-Ups können sich dort zu einem sehr günstigen Standpreis präsentieren. Restplätze sind noch verfügbar.

 

InfraTech Innovationspreis wird ausgeweitet
Fortgeführt und erweitert wird der “InfraTech Innovationspreis”, der erstmals 2016 vergeben worden ist. Mit dem nun vom IKT ausgelobten Preis werden Neuentwicklungen aus den vier InfraTech-Themenbereichen „Tiefbau, Straßenbau und Wasserbau“, „Öffentliche Raumgestaltung“, „Verkehr und Mobilität“ und „Ver- und Entsorgung“ honoriert. Der Sieger erhält ein Werbepaket im Wert von 2.500 Euro oder ersatzweise 1.000 Euro in bar. Erstmals gibt es mit dem „Nachwuchspreis für Studierende“ eine zweite Wettbewerbskategorie. Der Nachwuchspreis ist mit 1.000 Euro dotiert.Die Preisträger werden während der InfraTech 2018 ausgezeichnet, alle Wettbewerbsbeiträge werden während der Messe in der Innovationspreis-Galerie ausgestellt.

Die InfraTech 2018 findet in Halle 3 der Messe Essen statt. Mit ihren vier Schwerpunkten „Tiefbau, Straßenbau und Wasserbau“, „Öffentliche Raumgestaltung“, Verkehr und Mobilität“ sowie „Ver- und Entsorgung“ deckt die Messe die gesamte Bandbreite der Infrastruktur ober- und unterhalb der Erde ab. Fachbesucher erhalten nach erfolgter Voranmeldung freien Zutritt. Die Eintrittskarte gilt auch für die gleichzeitig veranstalteten Messen acqua alta, Construct IT und Industrial Building

 

Weitere Informationen: www.infratech.de

12.10.2017