Mit schnell härtendem Beton hergestellte Verkehrsflächen nach einer Liegezeit von zwei Stunden wieder voll benutzbar

Werden Verkehrsflächen aus Beton instand gesetzt, dann steht die Minimierung der Verkehrsbeeinträchtigungen und die schnellstmögliche Wiederverfügbarkeit der Flächen im Mittelpunkt der Zielerfüllung.

Eingearbeitetes und geschultes Personal sichert auf der Baustelle den qualitätsgerechten Einbau mit eigenen computergesteuerten, mobilen Mischanlagen

Dies gilt insbesondere für Bundesautobahnen und Start- und Landebahnen von Flughäfen. Für eine schnelle und hochwertige Instandsetzung defekter Verkehrsflächen wie Autobahnen oder Flugbetriebsflächen aus Beton bietet sich der Einsatz von schnell reagierenden Hochleistungsbetonen an. Ein bewährtes Produkt ist der Schnellbeton SB 20 der Possehl Spezialbau GmbH.

Auch für Expositionsklassen XF3 und XF4 einsetzbar
Mit diesem schnell härtenden Beton können hergestellte Verkehrsflächen nach einer Liegezeit von nur zwei Stunden wieder voll genutzt werden. 20 N/mm² Druckfestigkeit, eine Biegezugfestigkeit > 3 N/mm² zur Verkehrsfreigabe sowie mehr als 60 N/mm² Endfestigkeit sind die Kenndaten des Schnellbetons. Eingearbeitetes und geschultes Personal sichert auf der Baustelle den qualitätsgerechten Einbau mit eigenen computergesteuerten, mobilen Mischanlagen.
Der SB 20 ist gemäß Prüfverfahren CDF/CIF frosttausalzbeständig. Er ist deshalb auch für die höchsten Expositionsklassen XF3 und XF4 einsetzbar und ist eine geprüfte Bauweise gemäß FGSV M-BEB, ZTV BEB-StB 2015 und TL BEB-StB 2015. Die AKRPerformance-Prüfung wurde bestanden. Ebenso wurde der Beton auf Dichtigkeitsfunktion (FDE-Beton) für den Einsatz in WHG-Bereichen geprüft. Damit ist eine Instandsetzung schadhafter Betonflächen in der Nacht mit sofortiger  Freigabe am frühen Morgen möglich, sodass der Verkehr am Tag wieder reibungslos rollen kann.

Weitere Informationen: www.possehl-spezialbau.de

9.07.2018