Neuer Straßenablauf mit über 90 Prozent Gewichtseinsparung

Hochfester Kunststoff lässt sich mühelos verarbeiten

Combipoint PP aus Kunststoff im Vergleich zu dem gewöhnlichen Bauteil aus Beton

Sind für den Einbau herkömmlicher Betonteile für Straßenabläufe bisher mehrere Arbeitskräfte und schweres Gerät notwendig, können die leichten ACO Combipoint PPModule aus hochfestem Kunststoff mühelos verarbeitet werden. Im Gegensatz zu funktional vergleichbaren Betonteilen, die durchschnittlich 70-80 kg wiegen, haben sie nur ein Gewicht von ca. 2,6 kg. Die nach dem Baukastenprinzip von Betonbauteilen nach DIN 4052 entwickelten, leichten Ablaufkörper vereinfachen aber nicht nur den Einbau, sie bieten darüber hinaus auch langlebige Belastbarkeit und Sicherheit.

Aktuelle Untersuchungen bestätigen, dass bei herkömmlicher Bauweise mit
Betonteilen die Mörtelfuge zwischen Aufsatz und Betonteil für Straßenabläufe
der entscheidende Nachteil ist, eine Schwachstelle darstellt, die kostspielige
Sanierungsmaßnahmen nach sich ziehen kann. Um dies zu vermeiden besteht das neue dreh- und teleskopierbare Straßenablaufsystem aus belastbarem Kunststoff PP, bei dem der Verarbeiter auf eine Mörtelfuge verzichten kann. Bei den neuartigen Abläufen ist die Lastentkopplung durch das Teleskopprinzip sichergestellt, das zwischen den Ablaufunterteilen wirksam wird. So lassen sich eventuell auftretende Setzungen im Verfüllbereich auffangen. Die Lastableitung erfolgt wie bisher durch Auflagerung in ein Frischbetonbett.

Durch die Modulbauweise lassen sich Ablaufkörper für jede örtliche Baugegebenheit herstellen. Ob Kurzform, Langform, Nassschlamm – die nur 2,5 bis 2,8 kg leichten, 35 cm hohen, dreh- und teleskopierbaren Bauteile lassen sich zu allen Bauformen zeitsparend und passgenau zusammensetzen und bei Bedarf kürzen und millimetergenau ausrichten. Die Aufsätze Combipoint PP, die für die Klassen C 250 und D 400 geeignet sind, komplettieren das System.

Weitere Informationen: www.aco-tiefbau.de

27.01.2012