Sanierung der Bundesstraße B 97 in Ottendorf-Okrilla

Im sächsischen Ottendorf-Okrilla atmen die Bewohner zunächst auf. Nach mehr als 18 Monaten ist die Durchfahrt ihres Stadtteils auf der B 97 wieder möglich. Zuvor wurde die viel befahrene Bundesstraße in zwei Bauabschnitten saniert. Bereits im vergangenen Jahr mussten die Bewohner und Pendler lange Umleitungen in Kauf nehmen. Doch das Warten auf Besserung hat sich gelohnt.

Werden bei Straßenbauarbeiten meist Bordsteine und Straßenentwässerung getrennt voneinander verbaut, vereint die Kerb-Drain zwei Funktionen in einer Lösung. Denn der aus einem Stück gefertigte Polymerbetonrandstein ist zugleich Entwässerungsrinne (Foto: ACO)

Die durch den Bund und die Gemeinde finanzierte Sanierung beinhaltete nicht nur die Erneuerung der Fahrbahn, auch die Entwässerung und der Straßenrand wurden den heutigen Anforderungen entsprechend sicherer und effektiver ausgebildet. Ein letzter Sanierungsabschnitt steht im nächsten Jahr noch bevor.

Premiere erfreut Anwohner, Hersteller und Verarbeiter
Entwässerungsrinnen der Marke ACO Drain® KerbDrain wurden bereits auf nationalen und internationalen Straßenbauprojekten installiert. Das Besondere an der angebotenen Rinne des Rendsburger Unternehmens ist die Doppelfunktion. Werden bei Straßenbauarbeiten meist Bordsteine und Straßenentwässerung getrennt voneinander verbaut, vereint die KerbDrain zwei Funktionen in einer Lösung. Denn der aus einem Stück gefertigte  Polymerbetonrandstein ist zugleich Entwässerungsrinne. Bei den Sanierungsmaßnahmen in Ottendorf-Okrilla kamen nun die neuesten Entwicklungen aus dem Hause ACO zum Einsatz. So wurden auf der B 97 erstmals Elemente mit einer Länge von 1,00 m sowie 2-teilige Absenksteine für Grundstücksauffahrten eingesetzt. Beide Bauteile bieten wesentliche Vorteile. Während die 1 m langen Standard-Elemente einen schnellen Einbau bei gleichzeitiger Verringerung der Fugenanzahl ermöglichen, werden die Anforderungen der DIN 18040-3 (Barrierefreies Bauen – Planungsgrundlagen – Teil 3: Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum, Version 2014-11) durch die 2-teiligen Absenksteine mit einem Gefälle von nur 5 % erfüllt. Damit unterschreitet ACO mit der Bordsteinabsenkung von 12 cm Bordhöhe auf 2 cm (auf einer Länge von 2 m) sogar die maximal zulässige Längsneigung von 6 %, wie für Bereiche von Fußgängerfl ächen gefordert wird. Durch den Einsatz der KerbDrain, als Kombination von Bordstein und Entwässerung, entfallen auch lose Abdeckroste auf der Straße, wodurch die Sicherheit – gerade auch für Fahrradfahrer – erhöht wird.

Vielseitig, leicht, wirtschaftlich
Ein intelligentes Baukastensystem, wie die KerbDrain, bietet auf allen Ebenen Vorzüge. Mit Hilfe der Standardelemente (0,5 m oder 1,0 m Länge), den Absenksteinen für Grundstücksauff ahrten, Mittelsteinen sowie Einlaufkästen wird ein durchgängiges Entwässerungssystem aus einem Material realisierbar. Dabei überzeugt das System nicht nur durch eine optimale hydraulische Abflussleistung. Durch den Einsatz des bewährten Werkstoffs Polymerbeton sind die Randsteine ca. 60 % leichter (25,0 kg/0,5 m) und obendrein robuster wie herkömmliche Betonrandsteine. Selbst die nur ca. 53 kg leichten 1-m-Elemente können ohne schweres Gerät installiert werden, wodurch die Verlegeleistung weiter erhöht wird. Darüber hinaus lässt sich das monolithisch und ohne Klebefuge hergestellte, frost- und tausalzbeständige System im Spülverfahren per Hochdruck oder Niederdruck sehr einfach über die Revisionselemente reinigen. Durch die Installation der Bordsteinentwässerung bei langen, gefällelosen Streckenabschnitten (fehlendes Längsgefälle) kann auf die kostspielige Ausführung z. B. einer Pendelrinne verzichtet werden. Ebenso kann der Abstand zwischen den Rohranschlüssen an die Kanalisation gegenüber herkömmlichen Straßenentwässerungen weiter auseinanderliegen, so dass auch die Unterhaltung des Systems  wirtschaftlicher ist. Die 2in1 Rinne ACO DRAIN® Kerb-Drain wird während der InfraTech, der Fachmesse für Straßen- und Tiefbau in Essen, auf dem Messestand zu sehen sein.

Weitere Informationen: www.aco-tiefbau.de

 

 

12.01.2018