Sickertunnel

Neue Schachtabdeckung für dauerhafte Verkehrssicherheit und schnellen Einbau ohne Spezialwerkzeug

Exakte Höhenfixierung des Rahmens

Schachtabdeckungen sind der sichtbare, obere Abschluss der Wartungsschächte von unterirdischen Ver- und Entsorgungskanälen. Autofahrern und Anwohnern sind sie ein Dorn im Auge. Für Planer, Bauausführende und die für die Unterhaltung von Straßen Verantwortlichen sind sie eine Herausforderung. Eine nicht flächenbündige Schachtabdeckung führt zum sogenannten „Schlagloch-Effekt“ und damit auch zu Lärmemissionen. Darüber hinaus verursachen schadhafte Schachtabdeckungen hohe Sanierungskosten.
Die Lebensdauer von Schachtabdeckungen und deren direktem Umfeld ist von vielen Faktoren abhängig wie Verkehrsbelastung, Materialqualität, Montage und Einbausituation. So können mangelnde Materialgüte und unzulänglicher Einbau bei extremen Belastungen und hohen Verkehrsfrequenzen frühzeitig zu Schäden an der Schachtabdeckung selbst, dem darunterliegenden Schacht und dem die Schachtabdeckung umgebenden Straßenbelag führen. Schwachstellen bei Schachtabdeckungen in  herkömmlicher Bauweise sind im Wesentlichen die stark belastete Mörtelfuge zwischen Schachthals und Abdeckung sowie eine fehlende Entkopplung des Schachtkopfes und der Schachtabdeckung gegenüber dem Straßenbelag.

Vorbildliche Sanierung einer Schachtabdeckung
Im Rahmen einer Sanierungsmaßnahme konnte der Einbau der neuen Schachtabdeckung Multitop Beguplan dokumentiert werden. Die Stadtentwässerung Uelzen ist seit 2015 dazu übergegangen, überwiegend Schachtabdeckungen von ACO einzusetzen. Bei dem Projekt kam nun auch die Neuentwicklung mit all ihren Produktvorteilen zum  Einsatz. Bereits vor Jahren wurden eigene Einbauempfehlungen für Schachtabdeckungen bei Schachtkopfsanierungen ausgearbeitet, nach denen die ausführenden  aufacharbeiter der Stadt vor Ort arbeiten. Das eigene Team kann auf lange Erfahrungen zurückgreifen und arbeitet deshalb mit gleichbleibend hoher Qualität.

Breiterer Rahmen für geringere Fugenpressung bei maximaler Entkopplung
Um die eingangs beschriebenen Schwachstellen von vornherein zu vermeiden, sind Schachtabdeckungen mit großer Aufstandsfläche eine sinnvolle Alternative. Mit der in Uelzen eingesetzten Schachtabdeckung wird die Aufstandsfläche am Rahmen vergrößert und dadurch die Mörtelfuge entlastet. Die Fugenpressung verringert sich proportional zur Größe der Lastaufstandsfläche. Im Detail betrachtet passiert aber mehr: Die Abdeckung lagert starr auf einem tief gegründeten starren Schachtbauwerk. Im Vergleich dazu schwingt der Straßenbelag bei Verkehrsbelastung horizontal relativ stark. Er liegt aber nicht mehr wie bei konventioneller Bauweise auf dem Schachtkopf auf, sondern kann sich am senkrechten Außenmantel des Rahmens ohne Folgeschäden horizontal bewegen. Die Anschlussfuge ist durch Fugenverguss dauerelastisch dicht. Schäden durch eindringendes Wasser und Frost werden so vermieden.
Neben den neuen Eigenschaften vereint die neue Schachtabdeckung auch die bekannten Stärken der ACO-Multitop-Schachtabdeckungen in sich: Extrem planebene Auflageflächen an Deckel und Rahmen in Kombination mit einer dämpfenden, austauschbaren und wartungsfreundlichen Einlage im Rahmen sorgen für mehr Ruhe. Gegen Schäden im Kanalsystem durch aus Ablagerungen entstehenden Schwefelwasserstoff besitzt die Schachtabdeckung einen wesentlich größeren Lüftungsquerschnitt. Und  das griffige Oberflächendesign sorgt einbau- und fahrtrichtungsunabhängig für mehr Rutschfestigkeit beim Überfahren des Deckels. Alle Rahmen der Schachtabdeckungenverfügen zudem über eine integrierte Aufnahme für eine mobile Einsteighilfe.

Weitere Informationen: www.aco-tiefbau.de

 

 

27.04.2020