Universalgerät

Breites Anbauspektrum für Kommunalgeräte

Der Triomäher verfügt über Heck-, Seitenausleger- und Frontmäher

Acht Geräteträgertypen der Mercedes-Benz-Unimog-Baureihe 405 stehen heute als Systemfahrzeuge mit breitem Kommunalgeräte-Anbauspektrum für den ganzjährigen Straßenbetriebsdienst zur Auswahl. Die Motorleistungen reichen von 115 kW (156 PS) bis 220 kW (299 PS). Die Tür zum Kommunalgeschäft
öffnet seit jeher die problemlose Austauschbarkeit und das Zusammenpassen von unterschiedlichen Kommunalgeräten mit dem Universal-Motor-Gerät, bei dem die Produktsicherheit des Fahrzeugs und Auf-/Anbau im Fokus stehen. Der erste kommureiterrolle übernehmen. Im Fokus haben die Vertragspartner dabei vor allem das Fuhrparkmanagement der kommunalen Reinigungsbetriebe. Diese sollen ihre Kommunalflotten rasch auf elektrisch angetriebene Fahrzeunal eingesetzte Unimog war ein U 2010 Baujahr 1951. Der Kommunalgerätehersteller Schmidt in St. Blasien baute für das 1.630 mm breite Fahrzeug den allerersten Schneepflug. Dieser Keilpflug hatte eine Räumbreite von 2.200 mm und eine Pflughöhe von 1.100 mm, er wurde rein mechanisch mit Handrad, Kette und Kniehebel gesteuert.

Funktionsgerechte Entwicklung der Mähtechnik für das Straßenbegleitgrün
Einen großen Schritt in der Kommunalgeräteentwicklung stellte die funktionsgerechte Entwicklung der Mähtechnik für das Straßenbegleitgrün dar. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung Deutschlands und den wachsenden Kfz-Zulassungen war die Zeit der anfänglich nach dem Krieg meist praktizierten Mahd und Heuernte auf Autobahnen und entlang an Bundesstraßen bald vorbei. Der Mähgerätespezialist MULAG aus dem Schwarzwald stellte Anfang der 1970er-Jahre seinen patentierten Saugmäher vor, bei dem das Mähgut direkt in den Ladeanhänger geblasen wurde. Die leistungsfähigen Triomäher mit Heck-, Seitenausleger und Frontmäher sind aus dem Straßenbetriebsdienst nicht mehr wegzudenken. Die Entwicklungsarbeit bei den über 50 Kommunalgeräteherstellern in Europa für den Unimog konzentriert sich heute vor allem auch auf die Steuerung und Datenerfassung der Systeme Fahrzeug und Gerät, jeweils über individuelle Terminals und Jobrechner.

Weitere Informationen: www.daimler.com

21.05.2019