Universitätsprofessur (W3) für Verkehrswegebau (Kenn-Nr. 268)

Technische Universität Darmstadt

Im Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften der Technischen Universität Darmstadt ist zum Wintersemester 2021/2022 eine

Universitätsprofessur (W3) für Verkehrswegebau (Kenn-Nr. 268)

zu besetzen.

Für das Fach Verkehrswegebau wird eine wissenschaftlich ausgewiesene Persönlichkeit für Forschung und Lehre gesucht, die über hervor ragende fachliche Kenntnisse und umfassende ingenieurpraktische Erfahrungen im Verkehrswegebau verfügt. Bewerbende sollen das Fach umfassend in Forschung und Lehre vertreten und in mehreren Teil bereichen der folgenden Themen hervorragende Kenntnisse nachweisen:

• Asset-Management, z. B. Zustandserfassung, Zustands prognose, Zustandsbewertung, Predictive maintenance, Erfolgskontrolle.
• Tragverhalten von Verkehrsflächenkonstruktionen einschließlich zerstörungsfreier Prüfung, z.B. infolge Verkehrszunahme,
   Fahrzeugkonstruktionen und autonomen Fahrens, Klimawandel.
• Materialien, vorzugsweise Asphaltstraßen und/oder Eisenbahnoberbau, z.B. optimierung gängiger und Einführung neuer
   Materialien.
• Bauverfahren, z.B. autonome und industrielle Fertigung, Umbau und Sanierung bei laufendem Betrieb.
• Technische und vertragliche Qualitätssicherung.
• Finanzierungs- und Betriebsformen unter Berücksichtigung angemessener Risikoverteilung, z.B. Funktionsbauverträge, ÖPP,
   Konzessionsmodelle.
• Digitalisierung (Sensorik, Verfahren, Telematik).

Hierbei sind Erfahrungen mit Berücksichtigung der Anforderungen bzgl. Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Betrieb, Umwelt einschließlich Recycling und Demographie sowie der Chancen aus Automatisierung und Digitalisierung von Vorteil.

Die Bereitschaft zur nationalen und internationalen Kooperation und zum interdisziplinären Arbeiten sowohl innerhalb der aktuellen und zukünftigen Forschungsschwerpunkte des Fachbereichs als auch mit anderen Fachbereichen ist erforderlich. Die Person hat durch Grund lagenfächer und forschungsorientierte  Vertiefungsfächer aktiv in der Lehre des Fachbereichs in deutscher und englischer Sprache mitzu wirken. Die Anwendung neuer Lehr- und Lernformen ist erwünscht. Zudem ist das vorhandene Straßenbaulabor zu führen.

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes ingenieurwissenschaftliches Studium mit anschließender Promotion an einer Universität, nach folgend mehrjährige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, Management- und Führungserfahrung, didaktische und pädagogische Eignung, sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse sowie die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung. Erfahrungen in der experimentellen Arbeit sind erwünscht.

Die Einstellung erfolgt im Beamtenverhältnis oder in einem außertariflichen Angestelltenverhältnis mit einer qualifikationsabhängigen Besoldung/Vergütung entsprechend der W-Besoldung. Diese wird zwischen Bewerber_in und Hochschulleitung verhandelt. Es gelten ferner die Einstellungsvoraussetzungen der §§ 61 und 62 Hessisches Hochschulgesetz.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Technische Universität  Darmstadt ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert und verfügt über ein Dual Career Programm.

Bewerbungen sind unter Angabe der Kenn-Nummer mit den üblichen Unterlagen, insbesondere Lebenslauf, Schriften verzeichnis, Übersicht über die bisherige Lehrtätigkeit (inklusive Lehrevaluationen), der Darstellung wissenschaftlicher Aktivitäten, einem Lehr- und Forschungskonzept sowie Kopien der relevanten Zeugnisse und Urkunden zu senden an den Dekan des Fachbereichs Bau- und Umwelt ingenieurwissenschaften, Technische Universität Darmstadt, Franziska-Braun-Str. 3, Postfach 10 06 36, 64206 Darmstadt, bevorzugt in elektronischer Form (PDF-Datei) an: dekanat(at)bauing.tu-darmstadt.de

Bewerbungsfrist: 17. August 2020

16.07.2020