Preisverleihung

Nominierte für den „Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2021“ stehen fest

Alle zwei Jahre lobt die Bundesvereinigung für Straßenbau- und Verkehrsingenieure e. V. den „Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr“ in den Kategorien „Baukultur“, „Innovation | Digitalisierung“ und in diesem Jahr neu in der Kategorie „Neue Mobilität“ aus. Die BSVI hat aus den 58 eingereichten Projekten und Konzepten je Kategorie drei Bewerbungen für die abschließende finale Bewertung nominiert. Der Ingenieurpreis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer und wird am 17. September 2021 in Koblenz verliehen.

Der Deutsche Ingenieurpreis Straße und Verkehr wurde zum 50-jährigen Bestehen der BSVI 2013 neu aufgestellt und dokumentiert die unterschiedlichen fachlichen Bereiche des modernen Straßenbau- und Verkehrswesens. In der neuen Kategorie „Neue Mobilität“ zeigen die Einreichungen integrale Lösungen mit interdisziplinären Ansätzen für eine Mobilität von morgen auf, denn Mobilität ist sowohl in der Fläche als auch im urbanen Umfeld und damit bei der Stadtentwicklung neu zu denken.

Die Auszeichnung der Ingenieurleistungen soll zum einen Anregung und Ansporn für die Fachleute sein, zum andern aber auch die gesellschaftliche Wahrnehmung unseres Berufsstandes und dessen Leistungen für die Mobilität von Menschen und Waren stärken.

Für den Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2021 sind nominiert in der Kategorie Baukultur:

  • „Umgestaltung der Holstenbrücke/ Neubau Kleiner Kiel-Kanal („Holstenfleet“)“, eingereicht vom Tiefbauamt Kiel
  • „Leitfaden Straßenraumgestaltung als Beitrag zur Baukultur – Anregungen für die Gestaltung öffentlicher Straßen und Plätze im Welterbe Oberes Mittelrheintal“, eingereicht von der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz
  • „Schorgasttalbrücke mit Galerie über die DB im Zuge der B289, OU Untersteinach“, eingereicht vom Staatlichen Bauamt Bayreuth mit der Ingenieurgemeinschaft SRP/ BPR

Nominiert in der Kategorie Innovation | Digitalisierung sind:

  • „Expressbrücke B 474 Dülmen“, eingereicht vom Landesbetrieb Straßen.NRW
  • „Digitale bildbasierte Zustandserfassung von Infrastrukturbauwerken - INFRA/TWIN“ eingereicht von der INFRALYTICA GmbH, Weimar
  • „Open-BIM Musterbauteilkatalog“ eingereicht vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (Standort Flensburg)

Nominiert in der erstmals aufgerufenen Kategorie Neue Mobilität sind:

  • „regiomove-Ports - Intermodale Vernetzung einer ganzen Region“, eingereicht vom Karlsruher Verkehrsverbund (KVV)
  • „Mobilitätskonzept für das Vorhaben Schumacher Quartier in Berlin-Tegel“ eingereicht von der Tegel Projekt GmbH, Berlin
  • „TaBuLa – Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg“, eingereicht durch die Interlink GmbH, Berlin

Weitere Informationen
Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure e. V. (BSVI)
D-80331 München
www.bsvi.de

 

09.09.2021