Veranstaltung

Fachgremientagung Bahn und Straße fand in Dortmund statt

Die Tagung der Fachgremien Bahn und Straße sowie die Mitgliederversammlung der DVLV fanden im Kongresszentrum der Dortmunder Westfalenhallen statt

Der Deutsche Verband für Lärmschutz an Verkehrswegen e. V. (DVLV) hatte seine Mitglieder zur gemeinsamen Tagung der Fachgremien Bahn und Straße sowie zur Mitgliederversammlung vom 24.–25.11.2021 ins Kongresszentrum der Dortmunder Westfalenhallen eingeladen.

Abwechslungsreiches Vortragsprogramm
Der Focus der Fachtagung wurde zunächst auf das Thema „Baulärm – baubegleitender Immissionsschutz“ gelegt, bei dem der Referent André Prinz (PRINZ Engineering GmbH) aus seiner täglichen Praxis mit verschiedensten Beispielen die Notwendigkeiten zur Senkung der Lärmimmissionen auf Baustellen aufzeigte.

Im darauffolgenden Vortrag stellte Olaf Issinger (EUROVIA Beton GmbH Niederlassung TECO Schallschutz und Vertreter des DVLV im Spiegelausschuss Lärmschutzvorrichtungen) den aktuellen Sachstand der Normung DIN EN 17383:2019-08 vor. Der Entwurf dieser Normung soll vor allem die Nachhaltigkeitsbewertung und Leistungsindikatoren von Lärmschutzvorrichtungen regeln. Dabei soll jeder Hersteller zukünftig verpflichtet werden, anhand von definierten Messgrößen, Angaben darüber zu machen, die für die Beurteilung der Nachhaltigkeit der verwendeten Vorrichtungen notwendig sind.

Wie Normen und Vorschriften entstehen, sich verändern und welche Auswirkungen sie auf die  
technischen und wirtschaftlichen Ausführungen von Lärmschutzwänden an Straßen haben, thematisierte Volker Claus Falk (R. Kohlhauer GmbH/Ingenieurbüro BAU+FE und stellvertretender Sprecher im Fachgremium Straße des DVLV sowie Mitglied im FGSV-Arbeitskreis ZTV-Lsw). Er führte die Teilnehmer durch ein Dickicht aktuell geltender Normen und Vorschriften im Lärmschutzbau, zeigte deren Zusammenhänge und komplizierte sowie teilweise zähen Entstehungsprozesse, auf.

Dass es sich bei Lärmschutzwänden entlang von Straßen formal um ein sogenanntes Bauprodukt handelt, erklärte Robert Reichartzeder (Forster Metallbau Gesellschaft m.b.H. und Mitglied im Vorstand des DVLV) den Teilnehmenden. Die grundsätzliche Berechtigung des Inverkehrbringens in den europäischen Wirtschaftsraum wird anhand der seit einigen Jahren wirksamen Bauproduktenverordnung geregelt. Im Zuge seines Vortrages wurde insbesondere der formale, aber auch technisch inhaltliche Ablauf eines Zertifizierungsprozess erläutert.

Nicht nur für die Lärmschutzplaner, sondern auch für die Produkthersteller hat Dirk Schäfer (Baubüro Schäfer und Sprecher im Fachgremium Straße des DVLV) die Besonderheiten und Zusammenhänge der Richtlinien für das Aufstellen von Bauwerksentwürfen für Ingenieurbauten für Lärmschutzwände und ähnliche Schutzwände (RAB-ING) und der in diesem Jahr aktualisierten Richtlinien für den Entwurf, die konstruktive Ausbildung und Ausstattung von Ingenieurbauten (RE-ING Teil 5) für Lärmschutzwände und ähnliche Schutzwände, aufgezeigt.

Da in der Verbandsarbeit auch Compliance und Kartellrecht eine sehr wichtige Rolle einnehmen, hat Dirk Stauf (Rechtsanwalt/Syndikusrechtsanwalt Geschäftsführer Recht Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e. V.) den Teilnehmenden die maßgeblichen Grundsätze zum rechtmäßigen Verhalten aufgezeigt, damit die gute Reputation innerhalb der Bauwirtschaft und auch unter den Mitgliedern aufrechterhalten bleibt.

Wahl des Vorstands
Da aufgrund des Lockdowns die Mitgliederversammlung des DVLV im März 2020 abgesagt werden musste, konnten zum Abschluss der zweitägigen Veranstaltung der Vorstand und die Geschäftsführung ihren Rechenschaftsbericht abgeben und die längst überfälligen Wahlen zum Vorstand abgehalten werden. Dabei wurde der bisherige Vorstand in ihren Ämtern einstimmig für die nächsten zwei Jahre wiedergewählt und auch die Fachgremiensprecher für „Bahn“ und „Straße“, Harald Ritter (Technischer Vertrieb, Kundenbetreuung, Sales bei BWR Betonwerk Rieder GmbH & Co KG) und Dirk Schäfer (Baubüro Schäfer), bleiben weiter im Amt.

Vorsitzender im Vorstand ist demnach weiterhin Bernhard Bunger (Niederlassungsleiter EUROVIA Beton GmbH Niederlassung TECO Schallschutz), sein Stellvertreter Johannes Dillig (Geschäftsführer DILLIG Ingenieure GmbH), sowie die weiteren Mitglieder des Vorstandes Thomas Schöner (Stv. Leiter Einkauf Tiefbau W. Markgraf GmbH & Co KG | Bauunternehmung), Joachim Riesterer (Geschäftsführer Implenia Regiobau GmbH) und Robert Reichartzeder (Geschäftsführer Forster Metallbau Gesellschaft m.b.H.).

Weitere Informationen
DVLV – Deutscher Verband für Lärmschutz an Verkehrswegen e. V.
D-53113 Bonn
www.dvlv.eu

15.12.2021