Jahresabonnement hier bestellen

Flächendeckend kontrollierte Verdichtung beim Einbau von Asphalt – Erarbeitung eines Kennwertes

Continuous compaction control when paving asphalt – Development of a characteristic value

Dr.-Ing. R. Utterodt, Lutten

Aufgrund vielfältiger Einflussgrößen kann derzeit mithilfe walzengestützter Messverfahren nur ungenügend auf die relative Dichte der zu verdichtenden Asphaltschicht geschlossen werden. Die gleichzeitige Interpretation mehrerer Messwerterfassungen stößt an die Grenzen unseres kognitiven Systems. Eine Bearbeitergruppe der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. hat sich die Aufgabe gestellt, anhand eines 4-stufigenAblaufplans zu prü fen, ob unter Berücksichtigung aller bekannten Lösungsansätze die Erarbeitung einer von den Behörden, Baumaschinenherstellern und Bauunternehmen als anforderungsgerecht akzeptierbarenBezugsgröße für die erreichte Raumdichte möglich ist. Über den ersten Teil des Forschungsvorhabens – die Erarbeitung  verfahrens- und messtechnischer Vorschläge – wird im vorliegenden Beitrag berichtet.

Currently, the relative density of an asphalt layer to be compacted can only be concluded insufficiently with the aid of roller-supported measuring methods due to a variety of influencing variables. The simultaneous interpretation of severalmeasured value recordings  reaches the limits of our cognitive system. On the basis of a 4-stage sequence plan, a workinggroup of the German  Road and Transportation Research Association has set the objective to investigate the possibility todevelop a reference  value for the achieved density that is acceptable to the authorities, construction machinery manufacturers,and construction companies  to meet the requirements, taking into account all known solution approaches. This article is reporting on the first part of the research project, which is the development of procedural and metrological proposals.

Peter Strohbach

Labortechnische Betrachtungen der Temperaturabsenkung auf Bindemittel-, Mastix und Asphaltebene

Laboratory Considerations of Temperature Reduction on Binder, Mastic and Mixture scale

I. Klüter, M. Sc.; J. Büchner, M. Sc.; Dr.-Ing. Dipl.-Inform. S. Büchler; Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. M. P. Wistuba, Braunschweig

Anhand von marktüblichen Zusatzstoffen, unterschiedlichen Bindemittelsorten und Gesteinskörnungen wurden Bindemittel-, Mastix- und Asphaltprüfungen durchgeführt, mit dem Ziel, das Potenzial zur Temperaturreduktion um mehrere Dekaden bei der Asphaltverarbeitung festzustellen.Binder, mastic

and asphalt tests were carried out using common additives, different types of binders and aggregates with the aim of determining the potential for temperature reduction by several decades in asphalt processing.

Untersuchung des Einflusses der Bruchflächigkeit von groben Gesteinskörnungen auf die Gebrauchseigenschaften von Asphalt

Investigation of the influence of the fractured surface of coarse aggregates on the asphalt performance

Dipl.-Ing. V. Schäfer, Oldenburg, Dr.-Ing. V. Rosauer, Essen

Hinsichtlich der Bruchflächigkeit von groben Gesteinskörnungen werden bei Verwendung in Asphaltbinder sowie Splittmastixasphalt für besondere Beanspruchung in den TL Asphalt-StB 07/13 die Kategorien C100/0, C95/1 oder C90/1 gefordert. Aus der Reihenfolge wird irrtümlicherweise oftmals eine Rangfolge abgeleitet, obwohl die Kategorien hier gleichrangig gelten. Eine Folgeerscheinung besteht in der Benachteiligung oder dem Ausschluss bestimmter
Gesteine. Durch die derzeit noch ausschließliche Forderung der Kategorie C100/0 für die Gesteinskörnung im Offenporigen Asphalt wird dieser Umstand noch verstärkt. Ein Beispiel für ein Gestein, welches infolgedessenhäufig ausgeschlossen wird, ist die Alpine Moräne, welche aufgrund der technischen Grenzen bei der Aufbereitung maximal der Kategorie C95/1 entsprechen kann. Aus diesem Grund wurde anhand von Performance-Untersuchungen geprüft, ob Asphalt mit Alpine Moräne Edelsplitt (AME) mit einem begrenzten Anteil teilweise gebrochener oder vollständig gerundeter Körner im direkten Vergleich zu Asphalt mit einem Felsgestein wie beispielsweise Granit (C100/0) ungünstigere Gebrauchseigenschaften aufweist. Auf Grundlage der Prüfergebnisse, aber auch im Hinblick auf die langjährigen positiven Erfahrungen in der Praxis, konnte festgestellt werden, dass die betrachteten Asphalte mit entsprechend aufbereiteter Alpiner Moräne im Hinblick auf das Verformungsverhalten, das Tieftemperaturverhalten, die Ermüdungsfestigkeit, die Griffigkeit, den Steifigkeitsmodul und das Ermüdungsverhaltenmindestens ein vergleichbares Gebrauchsverhalten aufweisen wie die Asphalte  mit gebrochenem Festgestein.Eine Schlechterstellung  der Alpinen Moräne ist somit nicht gerechtfertigt.

The categories C100/0, C95/1 or C90/1 for crushed and broken surfaces of coarse aggregates are required by the TL Asphalt-StB 07/13 when they are used in asphalt binders or stone mastic asphalt for special loads. A ranking is often derived from the order, althoughthe categories  are of equal rank. A consequence of this is the disadvantage or exclusion of certain aggregates. This circumstanceis further  reinforced by the requirement of category C100/0 for aggregates used in porous asphalt. An example of an aggregatethat is often  excluded as a result of this is the Alpine moraine, which, due to the technical limitations of processing, can onlycorrespond to category C 95/1. Therefore, the performance properties of asphalts containing Alpine moraine in direct comparison to asphalts  containing granite were determined and analyzed. Based on the test results, as well as in view of the many years ofpositive experience in  practice, it was found that the asphalts with appropriately processed Alpine moraine have at least a comparableperformance to asphalts with  crushed solid rock C100/0 in terms of resistance to deformation, low-temperature behavior,fatigue strength, skid  resistance, stiffness modulus and fatigue behavior. A worse position of the Alpine moraine is therefore not justified.

Splittreiche Asphaltbetone – Neue Bauweise oder Sonderanwendung?

Aggregate-rich asphalt concrete: new construction method or special application?

Dipl.-Ing. K. Gärtner, Regensburg

Für die Wahl des Asphaltoberbaus sind in Abhängigkeit von der Belastungsklasse die RStO maßgebend. Neben der Belastungsklasse unterscheiden die RStO 12 nach normaler und besonderer Beanspruchung. Besondere Beanspruchungenliegen z. B. bei spurfahrendem  Verkehr und enger Kurvenfahrt, bei langsam fahrendem Verkehr,bei häufigen Brems- und Beschleunigungsvorgängen, in Kreuzungs - und Einmündungsbereichen und bei Abstellflächen vor. Erfahrungen haben gezeigt, dass es gerade bei diesen Einsatzbereichen mit besonderen Beanspruchungen bei Asphaltdeckschichten aus Splittmastixasphalt und aus Asphaltbeton nach den ZTV/TL Asphalt-StB 07/13 zu Mängeln in Form von Spurrinnen, Verformungen, Rissen und Ausbrüchen kommen kann. Für o. g. Anwendungsfälle wurde ein Asphaltmischgutkonzept erarbeitet, welches diese besonderen Belastungen schadlos aufnehmen kann. Die Asphaltdeckschicht aus splittreichem Asphaltbeton AC D SP stellt hierfür eine Alternative zu Asphaltdeckschichten aus Asphaltbeton und Splittmastixasphalt nach den ZTV/TL Asphalt-StB 07/13 dar. Hinweise zur Planung und Empfehlungen zur Ausführung wurden 2019 im „Arbeitspapier für die Planung und Ausführung von Asphaltdeckschichten aus splittreichem Asphaltbeton für den Einsatz in Verkehrsflächen mit besonderen Beanspruchungen – AP AC D SP“ veröffentlicht.

The load class of a particular section of pavement in conjunction with the Guidelines for the standardization of pavement structures for traffic areas (RStO) determine what kind of full-depth asphalt pavement is used. RStO 12 differentiates not only between different load classes but also between normal or special loads. Examples of special loads include lane-bound traffic and tight curves, slow-moving traffic, stop-and-go traffic, the areas around junctions and T-junctions, and parking areas. Experience has shown that in these particular special load areas, defects such as ruts, deformation, cracking, and fretting
are not uncommon in asphalt wearing courses made of stone mastic asphalt and asphalt concrete in accordance with the Additional Technical Terms of Contract and Directives for the Construction of Road Asphalt Pavements (ZTV Asphalt-StB 07/13). For the applications given above, an asphalt mixture design that can cope with these special loads without defects has been created. Asphalt wearing courses made of the aggregate-rich asphalt concrete AC D SP are an alternative to asphalt wearing courses made of asphalt concrete and stone mastic asphalt in accordance with ZTV/TL Asphalt-StB 07/13. Notes on the planning of and recommendations for the execution of such wearing courses were published in 2019 in the form of the „Working paper on the planning and execution of asphalt wearing courses made of aggregate-rich asphalt concretefor use in traffic areas with special loads AP AC D SP“.

Resiliente, sektorübergreifende Asset-Management Entscheidungen mittels BIM und einem nationalen digitalen Zwilling

Resilient cross sector asset management decisions through BIM and a national digital twin

I. Miskimmin, UK-Billingshurst

In diesem Fachbeitrag werden einige Grundlagen zu BIM und dem Übergang zu den Digital Twins und den nationalen Digital Twins erläutert und einige der Methoden aufgezeigt, mit denen sichergestellt wird, dass unsere Gesellschaften über eine resiliente (belastbare) Infrastruktur verfügen. Unter Berufung auf seine Erfahrungen in der Digital Advancement Academy und bei der Bewertung der Infrastruktur nach Katastrophen wird der Autor darlegen, wie die verschiedenen Infrastrukturnetze dargestellt und eine sektorenübergreifende Analyse erstellt werden können. Der Leser soll erkennen können, was in den jeweiligen Infrastrukturnetzen für die Erstellung nationaler Strategien kritisch und verwundbar ist. Das generelle Ziel ist, über eine Infrastruktur zu verfügen, die
in der Zukunft widerstandsfähiger ist.

This article will set up a few fundamentals on BIM and the step into Digital Twins and National Digital Twins and demonstrate some of the methods used to ensure we have resilient infrastructure to support our societies. Calling on his experience in the Digital Advancement Academy and in post disaster infrastructure assessment, Iain will talk through how to map the various infrastructure networks and create a cross sector analysis so that the reader can work out what is critical and vulnerable in their networks for national strategy writing and post crisis management. The main aim is: making Infrastructure
more resilient in the future.